Apfelsorte Kaiser Wilhelm

        

Herkunft Der Kaiser Wilhelm Apfel wurde von Johann Wilhelm Schumacher in Rommerskirchen-Ramrath, Kreis Neuss aus Samen gezüchtet. Er nannte sie Peter Broich. Schumacher, der ab 1824 Vikar im benachbarten Höningen war, gründete 1830 in Ramrath eine eigene Obstbaumschule, in der er zahlreiche Sorten aus der Region vermehrte und auch zwölf neue Obstsorten züchtete. 1864 entdecke der Witzheldener Lehrer Carl Hesselmann die Sorte auf einem Baum im Gutsgarten von Haus Bürgel (zwischen Düsseldorf und Monheim a. Rhein) auf einem bereits erwachsenen Baum und nannte sie 1875 Kaiser Wilhelm. Unter dem Namen Kaiser Wilhelm ist die Sorte dann deutschlandweit und international verbreitet worden.

Plückreife Ende September

Genussreife Anfang Oktober-März

Aussehen/ Geschmack mittelgroße bis große Früchte, gelbweißes, festes Fleisch. saftig, süßsauer, himbeerartig

BesonderheitenMit seinem saftigen Fruchtfleisch sind dem Verwenden keine Grenzen gesetzt. Enden nicht alle Früchte als Tafeläpfel, ist der Malus ‘Kaiser Wilhelm’ ein wohlschmeckender Saft- und Kuchenapfel. Auch als Dörrapfel schmeckt er hervorragend und lässt sich über viele Monate konservieren.

zurück